Alltagsfluchten | Berlin | Mindstyle

Was vom Sommer übrig bleibt

von am 15. Oktober 2018

Heiß, heißer, Sommer 2018 – es war der Jahrtausend-Sommer. Über Wochen hatten wir bestes Sommerwetter in ganz Deutschland. Das ständige Sommer-Gernörgel von wegen „als wir Kinder waren, da war Sommer noch richtig heiß und bleib für Wochen“ musste in diesem Jahr zu den Akten gelegt werden. Plötzlich sprachen die Menschen in der U-Bahn von Rekordhitze […]

weiterlesen

Alltagsfluchten | Berlin | Deutschland | Reisen

Eine Nacht in der Transsibirischen Eisenbahn: Das Schlafwagenhotel im Bahnhof Rehagen

von am 7. Oktober 2018

Enthält Werbung* Mit den Öffentlichen nach Brandenburg, das fühlt sich ein wenig nach Abenteuer an. Der Regionalexpress bringt dich rasch in die richtige Richtung, der Bus fährt dann allerdings höchstens einmal die Stunde. Als ich am Bahnhof Zossen auf den Bus warte, beneide ich das Pärchen, das die Räder mitgenommen hat doch sehr. Immerhin: Beim […]

weiterlesen

Berlin | Blog | Kunst und Kultur

CELIS | EYAL – Nick Caves Melancholie und androgyne Beats

von am 24. September 2018

Ballett zur Musik von Nick Cave? Das hat mich neugierig gemacht und kurzfristig konnte ich eine Pressekarte für die Aufführung »Celis | Eyal« in der Komischen Oper Berlin mit Tänzerinnen und Tänzern des Staatsballetts Berlin ergattern. Schon in der Einführung zum Abend wird klar: Es wird ein Abend nach dem Motto: Kopf aus, Herz an. […]

weiterlesen

Alltagsfluchten | Berlin

Tagesausflug nach Sri Lanka – Surya Villa im Prenzlauer Berg

von am 21. August 2018

*enthält Werbung, siehe Offenlegung am Ende Als ich durch den Hinterhof die Surya Villa betrete, fühle ich mich bestätigt. Alles sieht genauso aus, wie ich es mir vorgestellt hatte, vielleicht noch ein bisschen schöner. Ein kleiner Vorgarten mit großen Buddhafiguren, das Foyer mit kleinem Ayurveda-Shop ist in warmen Farben gehalten. Räucherstäbchen duften, verzierte Holzmöbel und […]

weiterlesen

Berlin | Blog | Kunst und Kultur

Sarg niemals nie – Totlachen in der Bar jeder Vernunft

von am 15. Januar 2018

Ein Bestattungsinstitut mit Geldproblemen, zwei ganz unterschiedliche Brüder und eine verliebte polnische Putzfrau. Soweit die Ausgangssituation, soweit so offen. Was dann passiert, schwankt zwischen absurd und urkomisch, über allem die Frage: „Wie lustig darf der Tod sein?“ Wenn wir dem Urteil der drei Figuren aus „Sarg niemals nie“ glauben dürfen, zum Totlachen. „Bestattical“ – die […]

weiterlesen