Menschenhandwerkerin
Alltagsfluchten,  Berlin,  Wellness

Die Menschenhandwerkerin

Die Menschenhandwerkerin – allein der Name lässt erahnen, dass es hier weniger um Wellness, als um handfeste Massagen geht. Cordelia-Bernardet Masthoff hält nicht viel von Wellnessmaschen und Streicheleinheiten, die Wunder versprechen. Für sie geht es vor allem um das Wissen um Anatomie und Physiologie des Menschen. Immer das Schema F abspulen, kommt bei ihr nicht in Frage. Zum Sitz der Menschenhandwerkerin kommen weniger die, die eine reine Entspannungsmassage wollen, sondern vor allem Menschen, die durch Sport oder Arbeit körperliche Wehwehchen haben. „Ich schaue mir jeden Menschen an, rede mit ihm und gemeinsam überlegen wir, welche Anwendung Sinn macht.“ Cordelia berät zudem zu Themen wie präventive Maßnahmen, Ernährung, Wohlbefinden, Achtsamkeit, Sportübungen, die man zuhause machen kann und manchmal ist es auch einfach das Reden selbst, was hilft. „Manche genießen es einfach, sich allen Ärger von der Seele zu reden. Auch dafür bin ich da.“

Keine Streicheleinheiten

Als wir über die ganzen Sportler sprechen, komme ich mir zunächst ein kleines bisschen Fehl am Platz vor. Ich bin ja ein echter Sportmuffel und zugegebenermaßen eher der Massagetyp „Streicheleinheiten“. Als Cordelia mir mit einem Augenzwinkern sagt, dass sie ihre Patienten gerne einmal quält, bekomme ich ein wenig Muffensausen. Ich denke an die Thaimassagen in Bangkok zurück, bei denen ich ganz schön die Zähne zusammenbeißen musste. Cordelia fragt mich, ob ich Beschwerden habe. Ich erzähle ihr, dass ich immer etwas Rückenprobleme habe, da ich bevorzugt in stylischen Cafés auf hübschen aber dermaßen unergonomischen Cocktailsesselchen arbeite. Außerdem tut mir mein linkes Bein seit ein paar Tagen beim Laufen weh.

„Wollen wir das rausarbeiten?“, fragt sie und ich stimme ihr etwas zögerlich zu. Als ich mich auf der Liege drapiert habe und Cordelia mit den Ausstreichungen beginnt und sich den verklebten Stellen widmet, kann ich mich entspannen. Sie erklärt mir genau, wo die Cocktailsessel-Verspannungen sitzen, als sie einen Muskel am Rücken hinabgleitet und an einigen Stellen stockt. Auch wenn es manchmal ziept, vor allem am Bein, merke ich, wie gut mir dieses Abarbeiten meiner verspannten Stellen tut. Als ich mich schließlich wieder anziehe, habe ich ein Dauergrinsen im Gesicht.

massage menschenhandwerkerin

Dass Cordelia überhaupt einmal in diesen Räumen Massagen anbieten würde, war alles andere als vorhersehbar. Jahrelang führte sie als junge Frau eine Bar. Passenderweise befand sich auch in den Räumen, wo die Menschenhandwerkerin jetzt ihre Massagen anbietet eine Kneipe. „Klingt nach purem Zufall, aber durch meine Bar hatte ich natürlich Kontakte zu anderen Gastronomen und so wusste ich, dass die Räume frei werden und erkundigte mich, was hier geschehen sollte“, erklärt sie.

Von der Kneipe zur Massagepraxis

Ein Bandscheibenvorfall war es, der Cordelia in die neue berufliche Richtung brachte. Nach der Reha entschied sie sich, eine Umschulung zur medizinischen Fachangestellten zu machen. So besteht ihr Arbeitsalltag heute einerseits aus Blutabnehmen als medizinische Angestellte und andererseits aus der selbstständigen Arbeit in den Räumen der Menschenhandwerkerin. Cordelia ist eine Anpackerin. Das merkt man nicht nur bei der Massage, bei der jeder Griff sitzt, das merkt man auch, wenn sie von den Umbauarbeiten der Praxis erzählt. Im Dezember letzten Jahres übernahm sie die ehemalige Kneipe komplett unrenoviert. Die kompletten Sanierungsarbeiten nahm sie selbst in die Hand, riss Decken und Theke raus und schuf sich einen Wohlfühlort, der so rein gar nichts von Esoterik hat, sondern eine helle und freundliche Atmosphäre vermittelt.

Neben klassischen Massagen, Hot-Stone-Massage und Faszienanwendungen bietet die Menschenhandwerkerin auch elastisches Tapen und Beratungen rund um Ernährung, Achtsamkeit und Bewegung an. Außerdem kommt einmal die Woche ein Heilpraktiker in die Räume. Das Angebot ist umfassend, präventiv und bewegungsorientiert und das klingt doch nach einer absolut runden Geschichte.

Sitz der Menschenhandwerkerin,
sowie Heilpraxis am S-Bahnhof Spindlersfeld
Oberspreestr. 143
12555 Berlin
eMail: info@menschenhandwerkerin.de

www.menschenhandwerkerin.de

Offenlegung: Cordelia hat mich zu sich eingeladen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.