Berlin,  Blog,  Freelance

Meine liebsten Cafés zum Arbeiten in Berlin mit Wlan

*Frisch überarbeitet mit noch mehr Cafés*
Zuhause prokrastiniere ich. Ich gehe zum Kühlschrank, wasche Wäsche, gieße Pflanzen oder schaue Serien. Konzentriert arbeiten, das geht nur außerhalb meiner vier Wände. Dir geht es ähnlich? Mittlerweile kenne ich so einige Cafés in Berlin zum Arbeiten, mit ihren Vorteilen und Nachteilen. Da ich selbst immer wieder nach neuen Orten zum Arbeiten google, dachte ich mir, dass ich meine Spots einfach mal hier teile. Der Fokus liegt auf Kreuzberg, denn morgens bin ich meistens zu faul für lange Wege. Und ganz wichtig: Leider machen immer wieder Cafés zu oder ändern ihre Einstellung zum Laptop. Also sag mir gerne Bescheid, wenn sich etwas geändert hat. Und: Über deine Tipps in Berlin freue ich mich auch, denn ich teste gerne neue Orte zum Arbeiten!

Kreuzberg

betahaus

Keine Überraschung ist meiner erster Spot: das betahaus. Wenn ich eine straffe To-Do-Liste habe, dann setze ich mich in das neue Café im Erdgeschoss im ehemaligen Taz-Haus an der Kochstraße. Im betahaus ist es laut und voll, doch gerade die arbeitsame Atmosphäre hilft mir in den Arbeitsflow zu kommen. Hier sitze ich manchmal stundenlang und bin total im Tunnel, ein ideales Café zum Arbeiten! Und auch wenn man mal eine Stunde nichts bestellt hat, kommt kein Kellner, der einem ein schlechtes Gewissen macht.

Rudi-Dutschke-Straße 23, U-Bahn-Station: Kochstraße

Mo-Do 9-20 Uhr, Fr 9-18 Uhr

Hallesches Haus

Das Hallesche Haus ist wahnsinnig hübsch. Wer Wert auf tolles Ambiente legt, ist hier richtig. Für Leute mit Laptop gibt es einen großen Tisch zum Arbeiten. Ich mag das Coworking-Gefühl, das dabei aufkommt. Dass Kaffee und Essen toll sind, muss ich wahrscheinlich nicht erwähnen.

Tempelhofer Ufer 1, U-Bahn-Station: Hallesches Tor

Mo-Fr 10 -19 Uhr, Sa 10-18 Uhr, So 10-17 Uhr

Zazza

Das Zazza hat für mich einige Vorteile: der Kaffee ist super lecker und wird in der eigenen Rösterei geröstet, es gibt eine Sammelkarte und jeder 10. Kaffee ist umsonst und bei schlechtem Wetter kann man sich so richtig gemütlich im hinteren Zimmer verkrümeln. Dort vergisst man gerne einmal die Zeit und hat meist seine Ruhe. Wenn die Sonne scheint ist es draußen oder im vorderen Zimmer super, beide eigenen sich aber nicht so richtig zum Arbeiten weil draußen die Sonne blendet und mir der vordere Raum etwas zu laut ist. Direkt an der Schönleinstraße ist es übrigens auch super zentral gelegen und besonders an Markttagen eine gute Idee.

Update: Momentan hängt ein Schild „keine Laptops“ an der Tür. Mal sehen, ob das nur für die Sommerzeit gilt.

Schönleinstraße 7b, U-Bahn-Station: Schönleinstraße

Täglich von 8:30 – 20 Uhr

Westberlin

Das Westberlin ist ein Laden für alle Medienliebhaber. Hier gibt es eine gute Auswahl an Magazinen und einen großen Arbeitstisch mit Steckdosen. Früher war ich öfter hier, doch in letzter Zeit ist mir die Musik oft zu laut und das Internet ist manchmal sehr langweilig. Wer sich daran nicht stört, findet hier ein solides Café zum Arbeiten in Berlin.

Friedrichstraße 215, U-Bahn-Station: Kochstraße

Mo-Fr 8.30-19 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr

Michelberger Hotel

Ab und zu verschlägt es mich auch an die Warschauer Brücke ins Michelberger Hotel. Im Hotelcafè gefällt mir die Stimmung, die irgendwo zwischen Hostel, Flohmarkt und Hipsterbar liegt. Hier kann ich gut meine Gedanken gleiten lassen, neue Ideen sammeln und im Fernweh schwelgen. Ein wunderbarer Ort, nicht nur zum Arbeiten.

Warschauer Str. 39–40, U-Bahn-Station: Warschauer Straße

Links Honolulu, rechts das Zazza
Links Honolulu, rechts das Zazza

Cuccuma

Das Cuccuma besteht aus einem kleine Raum unten, einer Galerie und einem hinteren Raum im oberen Bereich. Es ist immer viel los und deshalb bekomme ich selten einen der begehrten Galerieplätze ab. Hinten ist es etwas dunkel, deshalb geh ich vor allem wenn es draußen sowieso grau und regnerisch ist in Cuccuma. Eine gute Adresse für konzentriertes Arbeiten!

Zossener Straße 34, U-Bahn-Station: Geneisenaustraße

Mo-Fr 7.30-20 Uhr

bRICK

Das bRICK ist genauso wie das Frida noch recht neu. Hier ist es ebenfalls sehr gemütlich und es sind immer ein paar Leute da, die am Laptop sitzen. Der kleine Cappuccino kostet 2,30 Eur und wird stylisch im Marmeladenglas serviert. Alle drei Tage wechselt die Tagessuppe, die immer vegan ist und für 4,50 mit Salat und warmem Brot gereicht wird. Besonders gefällt mir die große Fensterfront zur Lenaustraße, da hat man immer etwas zu schauen, wenn man sich mal vom Bildschirm lösen kann.

Lenaustraße 1, U-Bahn-Station: Hermannplatz

Mo-Fr: 9-22 Uhr, Sa-So: 10-22 Uhr

Neukölln

Schaumschläger

Das Schaumschläger hat nicht nur einen leckeren Cortado sondern auch eine nette Atmosphäre. Die Mischung aus fleißigen Laptoparbeitern, Zeitungslesern und Freunden, die sich zum Kaffeekränzchen treffen ist charmant. Am liebsten sitze ich an den großen Fenstern, die im Sommer offen sind und für eine gute Portion frische Luft sorgen (so frisch sie nunmal am Hermannplatz sein kann). Aus der Küche kommen jeden Tag leckere Frühstücksvarianten, Kuchen und Mittagsangebote, oft auch in veganen Versionen. Das freie Wifi funktioniert gut und auch wenn man mal etwas länger bleibt, bekommt man keine bösen Blicke zugeworfen.

Hobrechtstraße 11, U-Bahn-Station: Hermannstraße

Mo-Fr 8- 20 Uhr, Sa 9-20 Uhr, So 10-20 Uhr

Two and Two

Café und Papeterie, Tokio und Pairs. Eine gute Mischung! Das charmante Cahttp://twoandtwoberlin.com/fé in der Pannierstraße ist eine gute Adresse zum Arbeiten und für leckere Backwaren. Hier gibt es bestimmte Tische, an denen ihr mit Laptop sitzen könnt. Das Wlan funktioniert zuverlässig und die Atmosphäre ist angenehm.

Pannierstraße 6, U-Bahn-Station Hermannplatz

Mittwoch geschlossen, alle anderen Tage 11-18.30 Uhr

HeartSpace

Das HeartSpace ist noch ganz neu. Hier funktioniert das mit dem Arbeiten so: Du kaufst ein Getränk und dafür bekommst du 1,5 h Internetzugang. Alternativ kannst du einen Tagespass für 10 Euro kaufen. Ich finde das super schön, da es hell und luftig ist. Ein Ort zum Wohlfühlen und ein echter Geheimtipp!

Urbanstraße 70a, U-Bahnstation: Hermannplatz

Mo-Fr 8.30- 17 Uhr

Prachtwerk

Das Prachtwerk ist vielen wohl eher wegen Konzerten oder als Abendlocation bekannt. Ich habe das großzügige Café am Rathaus Neukölln erst kürzlich für mich entdeckt. Es gibt leckere süße Kleinigkeiten wie das Lavendel Shortbread, tolle Kunst an den Wänden und viel Platz. Hier wird viel gearbeitet und die Atmosphäre ist ruhig und konzentriert. Einziges Manko: Mir schmeckt der Espresso leider nicht so richtig. Die anderen Kaffeesorten sind allerdings sehr lecker.

Ganghoferstraße 2, U-Bahn-Station: Rathaus Neukölln

täglich von 11 bis spät ;)

Klunkerkranich
Gut für Arbeit und Vergnügen: der Klunkerkranich

Klunkerkranich

Der Klunkerkranich ist einer meiner liebsten Orte überhaupt. Ich liebe es, den Blick von der Dachterrasse auf den Neukölln Arcaden schweifen zu lassen. Bei einer Fritz Limo und schönem Wetter sitze ich gerne in der Sonne und genieße die Zeit, wenn es noch nicht so voll ist. Hier oben gibt es auch Wlan aber am liebsten sitze ich hier und schreibe einfach darauf los, ganz analog und einfach zum Spaß.

Karl-Mark-Straße 66, U-Bahn-Station: Rathaus Neukölln

Mai-September 12-2U hr

Mitte

Digital Eatery

Eines meiner liebsten Workingcafés in Berlin! Hier kann man lange arbeiten und ist in einer workaffinen Atmosphäre, umgeben von Windowsgeräten und geschäftigen Menschen aus den Büros in der Umgebung. Zu Mittagszeiten wird es etwas voller aber gutes Internet, leckerer Kaffee und faire Preise machen die Digital Eatery zur guten Wahl.

Unter den Linden 17, U-Bahn-Station: Französische Straße

Montag bis Freitag 08:30–19 Uhr, Samstag 11–19 Uhr, Sonntag 11 – 18 Uhr

Quartier Zukunft Deutsche Bank

Okay, nicht die erste Idee, wo man zum Arbeiten hingehen würde ist eine Adresse der Deutschen Bank. Ich bin zufällig hier gelandet und habe festgestellt, dass man hier wirklich in Ruhe arbeiten kann, wenn man schnell etwas zu Ende bringen will oder E-Mails schreiben muss. Für 1-2 Stunden kann man hier gut verweilen. Übrigens: Das Café ist bargeldlos, bezahlen kann man nur mit EC-Karte.

Friedrichstraße 181, U-Bahn-Station: Französische Straße

Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr

Andere Stadtteile

be’kech

Das be’kech ist kein normales Café, es ist ein sogeanntes „Anti-Café“. Hier wird nicht das bezahlt, was man verzehrt, sondern die Zeit, die man hier verbringt. Pro Minute werden 5 Cent fällig. Dafür kann man Kaffee, Tee und Softdrinks ohne Ende trinken und Kleinigkeiten snacken. Für mich lohnt sich das nur, wenn ich nicht zu lange bleibe. Aber als Ansporn ist das gar nicht schlecht. Statt rumzutrödeln, versuche ich hier schnell fertig zu werden.

Exerzierstraße 14, U-Bahn-Station: Osloer Straße

Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr

Bikini Berlin

Zugegeben, das Bikini Berlin fällt ein wenig aus dem Rahmen, schließlich ist es eine Shopping Mall und kein Café. Doch im gesamten haus gibt es Wlan und man kann sich an verschieden Orten in Ruhe hinsetzen. Entweder oben auf der Galerie, im Kantini und dabei etwas essen oder in einem der Cafés wie dem Einstein. Hier bin ich imme rdann, wenn ich kurz arbeiten und dann ein wenig bummeln will.

Budapester Straße 38, U-Bahn-Station: Zoologischer Garten

Mo-Sa 10-20 Uhr

Habt ihr auch tolle Cafés, in denen ihr prima arbeiten könnt? Teilt mir eure Spots doch bitte mit, dann kann ich noch öfter abwechseln und spare mir das lästige Suchen, schlechtes Wlan oder schlechten Kaffee.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.