The Sound of India. So klingt Indien.

Indien
“Quirlig”, “geschäftig”, “lebendig”. Wer einmal in Indien war, der weiß, was er unter diesen nett gemeinten Beschreibungen zu verstehen hat.

Quirlig, geschäftig und lebendig stehen nämlich für nichts anders, als Chaos, Lärm und Menschenmassen. Dass Indien eine Herausforderung für alle Sinne ist, wird schnell klar.

Der Duft von frisch gebackenem Chapati mischt sich mit Abwasserpfützen, der einträchtige Lobgesang an die Götter mit energischem Hupen und neben prächtigen Ganeshatempeln häufen sich die Müllberge. In Indien gibt es alles, davon zu viel und alles gleichzeitig. Das ist beängstigend, nervig und immer wieder wunderschön.
Die Geräusche und Gerüche bleiben ganz besonders in Erinnerung. Der Geruch beim indischen Restaurant um die Ecke, der Klang von indischen Liedern löst unweigerlich Flashbacks aus. Körper und Geist springen sofort darauf an.

Was vielleicht als allererstes auffällt, ist der Geräuschpegel. Straßenlärm übertönt Gesänge. Das Muhen der Kühe verbindet sich mit den Rufen der Marktschreier.Der Sound von Indien ist so eigen, so anders als in anderen Ländern. Er ist fremd und überwältigend und manchmal geht er ganz tief unter die Haut.

Indien. Extremely loud and incredibly close. Teil 1: The Sound of India

STRASSENVERKEHR

Was einem meist als erstes nicht wörtlich, sondern akustisch überrollt, ist der Straßenverkehr. Taxis drängen sich mit Bussen, Lkws, Rollern und TukTuks auf den Straßen. Dazwischen Fußgänger, Ochsenkarren, Kühe und Radfahrer.

“Horn, please”. Hupen heißt “Hier bin ich. Achtung, ich fahre an dir dabei. Mach mal schneller. Hallo, wie geht es? Hey, ich hab ne Hupe”. Hupen ist nicht das letzte Mittel, um kurz vor dem möglichen Aufprall eine Warnung auszustoßen: Hey, pass auf.

Nein, Hupen gehört zum indischen Straßenverkehr wie die Berge zu Bayern.

Selbst wenn die Straßen leer aussehen, sich lediglich zwei, drei Autos über die Straßen schlängeln, ist es trotzdem gleich, wie heißt es so schön, “geschäftig” auf den Straßen. Jeder fährt so weit vor, wie er kann, dann wird gehupt. Alles andere regelt sich dann irgendwie.
Der indische Straßenverkehr ist unterhaltsam, verstörend und lässt einen manchmal an Wunder glauben. Man hat das Gefühl, es passiert viel weniger, als passieren müsste und doch ist der Straßenverkehr vor allem auch eines: gefährlich. Und natürlich laut.

Foto: Wikipedia. der indische Straßenverkerkehr ist eine Zumutung für die Ohren.

Foto: Wikipedia. der indische Straßenverkehr ist eine Zumutung für die Ohren.

Wagahmps_(85)

Ähnlich wie dieses Auto hat auch das Election car, welches über anstehende Wahlen informiert Lautsprecher auf dem Dach. Mit einer Höllenlautstärke wird ein Wahlslogan nach dem anderen durch die Lautsprecher gejagt. Foto: Wikipedia

IMG_2526

Von oben betrachtet ist mir der indische Straßenverkehr am sympathischsten.

68513_2982810506755_599287996_n(1) IMG_2482 IMG_2488

ZÜGE UND BUSSE

In Bussen erwartet einen das, was du oben schon gelesen hast: Hupen, Motorengeräusche, Leute auf der Straße. Dazu kommt, vor allem in den gut ausgestatteten Fernbussen, die nach indischen Verständnis grandiose Soundanlage im Bus. Entweder wird man nur mit dem rhythmisch ungewohnten Singsang des indischen Pops beschallt oder auch noch zusätzlich mit Bildmaterial beglückt.
Indische Bollywoodfilme sind ein Spektakel. Farben, dramatische Handlung, Musik – das Gesamtpaket ist atemberaubend oder zumindest sinnesbetörend. Versprochen. Leiser drehen, flüchten, das geht nicht. Kleiner Tipp: Ohrstöpsel nicht vergessen.

Wenn du Glück hast, bekommst du auch in den Zügen musikalische Hintergrundmusik passend zu deinem persönlichen Bollywooderlebnis. Irgendjemand findet sich immer, der mit dem Handylautsprecher für Stimmung sorgt.

Jetzt mal ganz ohne Ironie und Augenzwinkern: Vielleicht hast du Glück und in deiner Nähe sitzen Leute, die selbst eines der traditionellen Liedern zum Besten geben. Gänsehaut pur.

Eine indische Zugfahrt ist wie ein Jahrmarkt. Man kann gar nicht genug sehen und hören. Das Rattern des Wagens, Gesang, Gespräche und vor allem die Verkäufer sorgen für eine einmalige Geräuschkulisse. “Chai, Chai”, “SamosiSamosiSamosi”, die Auswahl der Waren ist unbeschreiblich und der Sound, mit dem die Verkäufer ihre Waren ankündigen, bekommt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf.

Wenn der Zug durch einen Tunnel fährt, fangen übrigens alle an zu rufen und zu jubeln. Alle schreien und freuen sich über das Echo im Tunnel.

935264_3014681383507_1780677481_n
IMG_2335 IMG_2325

RELIGION

Neben den nervtötenden gibt es auch wirklich unglaublich magische Geräusche in Indien. Vor allem dann, wenn es um Religion und Spiritualität geht. Das Flair der abendlichen Ganga Aarti ist unbeschreiblich und die religiösen Rituale, begleitet von Gesang und Gebeten, sind wunderschön anzusehen. Man ist inmitten von Menschenmassen und unweigerlich teil einer ganz besonderen Zeremonie. Die Geräuschkulisse strotzt vor Spiritualität, die Menschen sind glücklich und das färbt ab. Richtiges Gänsehautfeeling.

Die Stimmen aus den Tempeln prägen ebenso das tägliche Leben in Indien. Über Lautsprecher werden Gebete in die gesamte Stadt verbreitet, so dass möglichst viele Menschen daran teilhaben können. Sie übertrumpfen Straßenlärm und Marktschreier. Auch in den buddhistischen Zentren im Norden der des Landes füllten die Mönche die Luft mit ihrer Musik, wenn auch etwas leiser und irgendwie bedächtiger.

Die rituellen Waschungen der Hindus im Ganges sind religiöse Handlungen, die einen ganz einzigartigen Sound haben. Das vergnügte Planschen der Kinder, das rhythmische Auf- und Abtauchen der Ewachsenen, das sind Geräusche, die mir bis heute ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

IMG_2690

IMG_3853 IMG_3655 IMG_3626IMG_355865610_3008419106954_392633453_nIMG_3755

TIERE

Das Muhen der Kühe ist das Geräusch, an das man sich am schnellsten gewöhnt. Kühe sind einfach überall: in den Straßen, auf dem Feld, manchmal in den Häusern. Doch es gibt viel mehr Tiere, die nicht nur das Bild der Stadt prägen, sondern auch mit ihren Geräuschen immer präsent sind. Das sind vor allem die Affen, aber auch Schweine, Vögel, Hunde, Ziegen und Insekten. Manchmal schwirrt die Luft regelrecht von dem ganzen Gezirpe.
923279_3014680383482_332685477_n

IMG_1301528865_2935927574711_1610528955_n 15061_2982815066869_2031268699_n(1) IMG_4318 IMG_2003 IMG_1776 IMG_1696

GOA

Für mich hat Goa einen ganz eigenen Sound. Goa hört sich nach Trommeln an, Verkäuferinnen am Strand, nach Gitarren, nach Trance- und Goa-Musik. Aber auch nach Wind in den Palmen und nach Meer.
IMG_1585
IMG_1442 IMG_1427 IMG_1349 IMG_1345 IMG_1310

Indien ist für alle Sinne betörend! Wie Indien riecht? Das erzähle ich euch das nächste Mal.

7 thoughts on “The Sound of India. So klingt Indien.

  • 27. Oktober 2014 um 11:15
    Permalink

    Schon wieder so ein treffender Text :)
    Was ich nicht gedacht hätte: Das ich bei jedem Vorbeigehen an indischen Restaurants ein Flashback bekomme. Es reicht ein Hauch von diesem ganz bestimmten Geruch und ich hab schnell wieder das monotone “ChaiChaiChaiChaiChai” im Ohr, ohne das es ja keine Zugfahrt in Indien gibt. Solche Erinnerungen versöhnen mich schnell mit dem Land – denn wenn ich dort war, war ich oft froh, die Zimmertür hinter mir schließen zu können und dieses unfassbare Getümmel draussen zu lassen…

    Antwort
  • Julia von Kalkofen
    27. Oktober 2014 um 12:20
    Permalink

    Danke, Julia, für deinen Kommentar. Ich finde es auch verrückt, wie sensitiv man doch ist. Man riecht etwas und hat sofort einen Klang in den Ohren. Mir macht das manchmal richtig Gänsehaut.

    Antwort
  • 28. Januar 2015 um 13:33
    Permalink

    Dein Beitrag ist klasse!!
    Die Mama mit dem Obstkorb am Anjuna Beach,super nett !! Ich treffe Sie seit 14 Jahren !!
    Klasse Photos. Indien ich komme !!

    Antwort
  • Pingback: The Scent of India. So riecht Indien. | Bezirzt

  • Pingback: The Taste of India. So schmeckt Indien - Bezirzt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>