Besuch beim Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere

In Blankenburg steigen wir aus der S-Bahn, laufen ein paar Minuten durch ein Wohngebiet und stehen dann vor dem Tor des Tieraltenheims. Beim Klingeln ertönt das Bellen der ganzen Meute: 29 Hunde aber auch 20 Katzen und rund 200 Vögel haben hier eine Heimat gefunden. Die Umstände sind meist traurig. Entweder wurden die Tiere ausgesetzt wie die zwei Doggen, die an einer Autobahn gefunden wurden, sie sind schwer krank oder aber die Besitzer verstarben oder wurden krank und konnten sich nicht mehr um ihre Tiere kümmern. Bei Hartmut Benter und Dirk Bufé finden alte, kranke und ausgesetzte Tiere ein Obdach, Zuneigung und Pflege.

Hartmut bringt uns zu den Hunden und wir werden mit zigfachem Schwanzwedeln und freudigen Luftsprüngen begrüßt. Es ist schön, so viel Freude in den Augen der alten und kranken Tiere zu sehen, vor allem wenn man bedenkt, was die Tiere teilweise schon mitgemacht haben. Die Hunde kommen von überall hergerannt: Aus dem Haus und aus allen Ecken des Grundstücks, wo sie sich frei bewegen dürfen. Kleine Zwinger? Fehlanzeige. Hier leben alle zusammen. Rangordnungen werden untereinander ausgemacht.
Zusammen mit Bloggerkollegin Laura von Fundorte statten wir dem Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere in Berlin-Blankenburg einen Besuch ab. Wir wollen sehen, wie man ein solches Mammutprojekt stemmt. Beide Initiatoren bewältigen die Arbeit auf dem Hof ehrenamtlich und neben ihrerem Hauptjob bei der Post. Der Gnadenhof finanziert sich aus Spenden und Vereinsmitgliedschaften. Rund 8000 Euro werden jeden Monat für Futter, Medizin und sonstige Ausgaben benötigt. Ohne Spenden und ehrenamtliche Helfer würde hier gar nichts funktionieren. Ein weiteres Problem: Das Tierheim im Wohngebiet ist vom Bezirksamt lediglich geduldet. Probleme mit den Nachbarn wegen dem Krach der Tiere gab es bisher nicht, doch beim letzten Tag der offenen Tür, gab es Ärger wegen zu lauter Livemusik. Schlager stößt wohl nicht bei jedem auf Begeisterung. Einen weiteren Tag der offenen Tür wird es deshalb erst einmal nicht geben. Schade, denn dieser sorgte regelmäßig für Einkünfte aus Spenden und dem Erlös vom Trödelmarkt. „Man muss die Menschen immer wieder daran erinnern, das wir noch da sind un Hilfe brauchen“, weiß Hartmut.
Um Ärger mit den Nachbarn zu entgehen und um mehr Platz für die Tiere zu haben, sucht der Verein dringend nach einem neuen Grundstück. Momentan ist das Tierheim bis zur Belastungsgrenze besetzt, dabei vergeht kein Tag, an dem keine Anfrage für ein Tier eingeht. Die Voraussetzungen: genügend Platz, eine Lage, die ein Tierheim erlaubt und innerhalb der Stadtgrenzen, damit die beiden Tierschützer weiterhin ihrem Broterwerb nachgehen können. Keine leichte Aufgabe.
Zum Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere sind wir nicht nur gefahren, um den Hunden ein paar Streicheleinheiten geben zu können, sondern vor allem, um zu fragen: Wie kann man am besten helfen, was fehlt am dringendsten? Wir sind der Meinung, dass solche Projekte unterstützt werden müssen. Statt blind irgendwem Geld zu Spenden, wollen wir uns vor Ort umsehen und uns vergewissern, dass das Geld sinnvoll genutzt wird. Hier in Blankenburg fließt alles direkt in die Tiere. Viele der Hunde sind krank. Manchen haben Augenleiden, andere sind Epileptiker und das kostet Geld und nicht gerade wenig. Nun wird vor allem Geld für den hoffentlich baldigen Umzug benötigt.

Wie kannst du helfen?

Spenden

Geld- und Futterspenden sind immer willkommen und werden dringend benötigt. Und nebenbei: Spenden können von der Steuer abgesetzt werden. Hier findest du alle Infos.

Ehrenamtliche Helfer

Hilfe wird immer benötigt! Egal, ob beim Putzen, Bauen, beim Gassigehen oder Spielen. Wichtig ist, dass Helfer regelmäßig an festen Tage nachmittags kommen. Wer helfen will, wendet sich am besten direkt an den Gnadenhof und bespricht, wie er helfen kann.

Mitglied werden

Als Vereinsmitglied hat man den Vorteil, dass man eigene Tiere im Notfall wie Krankenhausaufenthalten hier unterbringen kann. Eine Mitgliedschaft kostet ab 20 Euro pro Jahr.

Grundstück

Du kannst bei der Grundstücksuche helfen? Dann wende dich direkt an den Gnadenhof!

Sonstige Hilfe

Jede Hilfe zählt. Verteile Flyer, teile den Post bei Facebook oder erzähle deinen Freunden von diesem Projekt

Außerdem: Der zweijährige Frankie sucht ein neues Zuhause. Für das Altenheim ist Frankie noch viel zu jung. Viel lieber würde er neue Besitzer finden, die den gutmütigen aber noch etwas energiegeladenen Rüden zu sich nehmen. Alle Infos gibt es direkt beim Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere.

Frankie sucht neue Besitzer

–> www.vogelgnadenhof.de Bei Facebook findest du hier alle Infos und bleibst auf dem Laufenden

Danke Hartmut, dass du dir Zeit für uns genommen hast! Ich drücke die Daumen für die Grundstücksuche!

2 Kommentare

  1. Danke, Julia, für Ihren Besuch und schönen Artikel. Ich bin eine Ehrenamtliche seit einem Jahr im Altentierheim (Katzenhaus) und ich halte Hartmut und Dirk für Helden. Ich hoffe, dass weitere Leute das Altentierheim kennenlernen und unterstützen.

    1. Danke für Ihren Kommentar, liebe Denise. Ich hoffe, dass ich wenigstens für ein wenig Öffentlichkeit sorgen kann. Spenden und Hilfe sind das Mindeste, was das Altenheim für Tiere verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.