Storytelling Monatsrückblick September

nature

Jeden Monat gibt es von mir einen Monatsrückblick der besonderen Art. Ich sammle Geschichten vom Reisen, die mich mitgerissen haben und begeistert. Viel zu oft fehlt doch die Zeit, um mal die ganzen Berichte mit der nötigen Ruhe zu lesen, oder? Aus diesem Grund gibt es meinen Storytelling Monatsrückblick, damit du und ich einfach mal einen Grund zum Lesen haben. Und bei diesen Artikeln lohnt sich das auf alle Fälle, versprochen!

Von Bären und deutschen Geisterstädten in Afrika

Patrick von freistilchaot ist nicht chaotisch, er nennt es lieber kreativ und flexibel. Und so sind auch seine Reisen: voller Abenteuer und Abwechslung. Sein Bericht über Kanadas Bären hat mich umgehauen. Kein Hostel in Lissabon, kein Strand in Thailand kann da mithalten, wenn man der Wildnis hautnah gegenüber steht. Patricks Bericht ist sicher kein klassischer Storytellingartikel aber ich war trotzdem sofort mittendrin. Und darum geht es doch, oder? Seine Artikel über Namibia lege ich euch außerdem auch gleich mit ans Herz. Erstens hat Namibia erst kürzlich den Spitzenplatz auf meiner Bucket List erobert und Lost Places tun es mir sowieso immer wieder an.

Hier geht es zum Bärenartikel.

Eine mystische Stadt in Äthiopien

Lalibela, das klingt für mich nach einer Stadt, die den Seiten eines dicken Schmökers entsprungen ist. Nach trockener brauner Erde und einem würzigen Duft, der als rauchige Wolke über den Kesseln hängt. Lalibela ist tatsächlich eine Stadt in Äthiopien und Madlen von puriy nimmt uns mit in diese mystische Stadt voller Gesänge, Priester und Plastikplanen. Taucht ein in diese ganz eigenen Welt und lasst den beiden Globetrottern bei der Gelegenheit ein Like da.

Hier ist das Tor zur zauberhaften Welt.

Lalibela in Äthiopien. Ein faszinierender Bericht von puriy. Foto: puriy.de
Lalibela in Äthiopien. Ein faszinierender Bericht von puriy. Foto: puriy.de

Jetzt wird’s gefährlich

Gekonnt, gekonnt, lieber Wolfgang. „Du darfst nicht nach Baalbek“ ist mal ein Titel, an dem ich nicht vorbeikomme. Ich bin schlicht zu neugierg. Kaum auf den Link geklickt, befinde ich mich auch schon in der antiken Ruinenstadt in der libanesischen Bekaa-Ebene. Wieso Wolfgang von Groovy Planet nicht nach Baalbek soll und wie es dort war (ups, ein Spoiler), das könnt ihr ganz in Ruhe nachlesen.

Hier geht es in die Ruinenstadt.

Von schubsenden und geschubsten Kindern

Wow, was für eine Geschichte. In Indien hatte ich mal eine recht ähnliche Situation wie Ilona von wandernd. Ich kann das Gefühl so gut nachvollziehen und hatte sofort das ungute Ziehen in der Halsgegend, wie damals. Zum Glück sind solche Situationen ja aber wirklich die absolute Ausnahme. Von was ich da eigentlich rede? Lies am Besten mal selbst:

Hier geht es zu der Schubsgeschichte.

Ganz viele Postkartenmotive

Kennst du das Gefühl, wenn du endlich an einem Ort bist, der auf deiner Bucket List steht, seit du 16 bist? Eigenartig, oder? Julia von globusliebe ging es so mit den Rocky Mountains. In Colorado besuchte sie nicht nur zum ersten Mal ihre Tante und ihren Onkel, sie reiste über kurvenreiche Straßen, entlang an Steinlandschaften, Schnee und einem Elch. Ich habe den Reisebericht wahnsinnig gerne gelesen. Das wirst du sicher auch.

Folgt mir in die Rockys.

Hotelanlagen, Buffet und Massentourismus: oder sagen wir Karibikfeeling

Sandra von followtheworld zauberte mir mit ihrem Domrepartikel ein Lächeln ins Gesicht. Zwischen Massentourismus und Karibiksonne erlebt sie ihre erste richtige Fernreise und stolpert über kleine und größere Problemchen. Mit eine Augenzwinkern erzählt sie, warum man Putzfrauen lieber etwas Trinkgeld geben sollte und wie sie das Urlaubsparadies erlebt hat.

Hier geht’s zum Flieger in Richtung Domrep.

So und jetzt wieder ab an die Arbeit! Oder in den Park…

Eure Julia

12 Kommentare

  1. Eine tolle Zusammenstellung. Vor allem der Text von Wolfgang zum Libanon hat mir sehr gut gefallen.

    Übrigens: Du stellst dir Lalibela etwas falsch vor. Ich war vor rund einem Monat auch dort. Die Landschaft ist überhaupt nicht braun und trocken, sondern unglaublich grün. Ein leuchtendes Grün im Stil von Reisfeldern. Ein Grün, das man nie mit Afrika in Verbindung bringen würde. Ein Grün, bei dem ich gleich wieder den Rucksack packen möchte… 🙂

  2. Liebe Julia,
    ich freue mich riesig darüber, dass mein Rocky Mountains Artikel
    es in deine tolle Zusammenstellung von zauberhaften Artikeln im
    September geschafft hat.
    Es sind mal wieder super tolle Geschichten dabei! Danke dafür!
    Viele Grüße,
    Julia

  3. Liebe Julia,
    da sind einige richtig tolle Storys aus dem Reiseleben mit dabei :-).
    Da macht man es sich gern mit einer Tasse Tee gemütlich und durchstöbert die vielen Blogs!
    Vielen Dank auch, dass meine kurze Geschichte über die Domrep mit dabei ist. Das hat mich wirklich gefreut!

    Liebe Grüße,
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.