• Asien,  Blog,  Gedanken,  Reisegeschichten,  Reisen,  Weltschmerz und Gedanken

    Sri Lanka stornieren? Vom Bauchgefühl bei Reisen

    Wir planen eine zweimonatige Auszeit, auf die wir uns schon ewig freuen. Manu hat seinen Doktor in der Tasche und ich unbändige Reiselust. Die Flüge buchen wir trotzdem recht spontan, da wir eigentlich gar keine Pläne haben, außer dass wir nach Südostasien wollen. Spontan kommt uns die Idee, einen Zwischenstopp in Sri Lanka einzulegen, statt direkt nach Bangkok zu fliegen. Kurz vor Ostern machen wir es dingfest: Wir fliegen am 12.Mai nach Colombo und von da zehn Tage später nach Thailand. Am Ostersonntag dann die Meldungen: Terroranschläge in Colombo und an der Ostküste. Es zerreißt mir das Herz, denn ich habe mich vor zwei Jahren auf meiner Reise an der…

  • Blog,  Gedanken,  Weltschmerz und Gedanken

    Aus dem grünen Bereich

    Ich habe in den letzten Monaten viele kleine Auszeiten genommen. Viel entspannt, die Seele baumeln lassen. Ich habe gearbeitet und abgeschaltet. Meine Work-Life-Balance immer wieder ganz gut gefunden. Ich habe auf mich gehört. Wenn es zu stressig war, Stopp gesagt. Ich habe bewusst Pausen eingelegt. Bei meinen Kurztrips nach Brandenburg oder an die Ostsee konnte ich beim Spazieren um den See und am Meer viel nachdenken – über das, was war und das, was ist. Und bei all dem Innehalten, dem Nachdenken und dem Behutsamspüren, kam eines immer ganz schnell nach oben: Irgendetwas fehlt. Dieses ruhige Dasein fühlt sich nicht wie angekommen an, sondern nach zu wenig. Wieder mehr Achterbahn…

  • Amerika,  Blog,  Reisen,  Weltschmerz und Gedanken

    Das New-York-Gefühl

    (inklusive Gewinnspiel)* Es fängt schon an, als wir nach dem AirTrain an der Jamaica Station in die U-Bahn steigen: Die typische silberne Farbe der Wagons, die USA-Flagge an den Seiten – man hat das Gefühl, all das schon zu kennen. Als wir an der Bowery Station aussteigen, sehe ich die Backsteinhäuser mit den Wassertanks auf den Dächern. Wieder das Gefühl: Erkannt. So geht es ewig weiter. Ich sehe am Abend die Dampfschwaden aus den Gullydeckeln steigen, die gelben Taxis über die Kreuzung fahren. Das Geräusch der Polizeisirenen, das Wendy’s-Schild oder das Empire State Building. Das New-York-Gefühl besteht zu einem sehr großen Teil daraus, Dinge zu erkennen. Man weiß aus Filmen…

  • Asien,  Reisegeschichten,  Reisen,  Weltschmerz und Gedanken

    Für ein paar Münzen

    Das Rot des Saris taucht die Straßen in feuriges Licht. Ich halte meine Hand schützend vor meine Augen und blinzele in die Sonne, die die Wäscheleine über meinen Kopf in Flutlicht taucht. Ich laufe durch eine Straße. Hier und da blüht schon der Oleander. Menschen beschenken mich mit ihrem Lächeln, einem Nicken, bevor sie ihrer Wege gehen. Mich zieht es weiter, vorbei an Abzweigungen und jede Straßen ist verlockend. Ich habe kein Ziel, der Weg ist mir genug. Ich gehe ihn mit sicherem Tritt, neugierig auf das was kommen mag. Ich laufe und höre, fühle und rieche die Stadt. Die Melodie aus dem Küchenradio, das raue Holz der Türen, der…

  • Alltagsfluchten,  Blog,  Gedanken,  Weltschmerz und Gedanken

    10.000 Schritt: Wieso mein Handy mir wieder Spaß am Spazieren brachte

    Ich habe mir für das neue Jahr mal wieder die typischen Dinge vorgenommen. Mehr Bewegung, gesünder essen aber auch ganz einfach: Zufriedener sein. Wie so oft läuft es mit diesen Vorsätzen so mittel gut. Ein paar mal Salat, ein halbherzig absolviertes 15-Minuten-Work-out mit YouTube und dann verläuft das ganze Vorhaben im Sande. Dieses Jahr habe ich allerdings an einer Sache richtig Spaß gefunden, am Spazieren! Und was das mit meinem neuen Handy zu tun hat? Ganz einfach: Ich habe aus Versehen den Schrittzähler aktiviert. Es ist schon immer so gewesen: Sport macht mir keinen großen Spaß. Ich bin leidenschaftlich gerne zum Reiten, wobei es mir da vordergründig um die Tiere…