Blog | Gegen Fernweh | Reisen

Ab ins Abenteuer. Doch wie bekomme ich den günstigsten Flug?

13. Januar 2015

947022_3043952355263_1632480350_n

Die Flugsuche sorgt bei mir immer für eine Mischung aus zwei Gemütszuständen: Vorfreude und Ungeduld. Mit begeistertem und fast schon wahnhaftem Tatendrang mache ich mich an die Suche, gebe die unterschiedlichsten Kombinationen ein, suche den besten Preis, verzweifele angesichts schlechter Verbindungen und Flugzeiten, scheitere an meiner Entscheidungsunfähigkeit oder überrasche mich mit meiner Spontaneität.

Die Flugsuche steht am Beginn jeder Reise, befriedigt jedes Fernweh und erst mit der Flugbestätigung fühlt sich das Abenteuer echt an, oder? Doch um keine unnötig hohen Preise zu bezahlen und aus der Reisezeit das Meiste herauszuholen, gilt es einiges zu beachten. Und die Suche nach dem günstigsten Flug fängt schon bei der Wahl der Flugsuchmaschine an.

Wo suchen?

1. Unterschied bei den Flugsuchmaschinen

Opodo und beispielsweise Fluege.de sind Suchmaschinen, bei denen man direkt buchen kann. Sie sind quasi Internetreisebüros und haben weniger Fluggesellschaften im Programm als breit angelegte Flugsuchmaschinen wie Skyscanner, Kayak oder Momondo. Sie haben ein größere Angebot und so oftmals auch die günstigeren Preise. Die Kombination ist hierbei natürlich die sinnvollste wenn auch zeitraubendste Möglichkeit viel Geld zu sparen. Unterschiede zu den einzelnen Anbietern gibt es später noch.

2. Websiten der Airlines

Es lohnt sich außerdem auf den Webseiten der Fluglinien selbst die Preise zu checken, gerade wenn du einen bestimmten Flug ins Auge gefasst hast. Auch hier gibt es oft Schnäppchen zu finden. Besonders lohnt sich der Besuch der Airline-Website bei Billigfluggesellschaften wie Ryanair, da diese in einer normalen Suchmaschine oftmals nicht integriert sind.

3. Error Fares & Last Minute und Schnäppchen

Seiten wie Urlaubspiraten oder Urlaubsguru sind darauf spezialisiert, besonders günstige Angebote oder fehlerhafte und deshalb günstige Flüge zu finden. Wer flexibel und spontan ist, kann hier die unglaublichsten Angebote absahnen. Besonders deutschlandweit können flexible und spontane Menschen auch bei ltur vorbeischauen. Hier gibt es ein paar Tage vor Abfahrt vor allem super günstige Züge.

Tipp:

Flexibel und unentschlossen?

Snapshot Skyscanner
Snapshot Skyscanner

–> Skyscanner!
Skyscanner ist eine der beliebtesten und größten Suchmaschinen und eine gute Anlaufstelle für die erste Suche. Die Suchmaschine hat einige Vorteile, vor allem für noch Unentschlossen oder Flexibel:

Es lassen sich statt einzelner Start- und Zielflughäfen auch ganze Länder eingeben. Gibst du zum Beispiel als Ziel „Indien“ ein, liefert dir die Suchmaschine eine Liste mit Flughäfen und Flugpreisen, so kann man schnell einen Überblick über tendenziell günstige Flughäfen bekommen.

Eine ähnliche Funktion gibt es auch bei der Flugzeit: Hier kann man wochenweise, monatsweise oder sogar für das gesamte Jahr suchen und sich so die Zeiten mit den günstigsten Flugpreisen herauspicken.

Tipp:

Komplizierte Gabelflüge?

Snapshot Kayak
Snapshot Kayak

–> Kayak!
Kayak bietet einen ganz großen Vorteil und zwar die Gabelflugsuche. Wer beispielsweise die Zeit voll ausnutzen möchte und deshalb Ankunft- und Abflugsflughäfen unterschiedlich sind, kann hier nach Flügen mit mehreren Zwischenstopps oder Gabelflügen suchen. Außerdem kann man im Feld für Start- und Zielflughäfen auch mehrere Flughäfen eingeben. Wer zum Beispiel sowohl von München, als auch Stuttgart oder Frankfurt losdüsen könnte, der trägt die Kürzel MUC, STR und FRA bei Start ein und Kayak zeigt dir die besten Verbindungen. Ziemlich genial.

Bei meiner letzten Buchung hat mir die Gabelflugfunktion wahnsinnig viel geholfen. Ich fliege von Berlin nach nach Kuala Lumpur und von Kuala Lumpur nach Frankfurt. Hier hat mir Kayak eine Menge Arbeit erleichtert und der Preis von 520 Euro ist auch noch super, was bei Gabelflügen nicht immer der Fall ist.

4. Inlandsflüge

Wer im Reiseland selbst von unterschiedlichen Flughafen fliegen möchte, findet oftmals mit einem normalen Hin- und Rückflug und nationalen Billigairlines im Land billigere Verbindungen. Gerade in Asien sind die nationalen Airlines sehr günstig. Doch auch hier lohnt es sich die verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen.

5. Zahlungsart

Die Flugpreise hängen selbstverständlich auch von der Zahlungsart ab. Die Gebühren für Kreditkarte, Lastschrift oder Sofortüberweisung variieren und auch hier gibt es wieder nur eine Lösung: Vergleichen.

Von Kayak oder Skyscanner wird man auf Reiseportale oder zu Airlines geleitet, wo man den Flug dann bucht. Man bekommt meist mehrere Optionen mit genauen Preisen gezeigt. Zusätzliche Gebühren variieren dann je nach Plattform.
Oft sind die Kreditkartengebühren höher als für EC-Karte, aber trotzdem lohnt es sich, eine Kreditkarte zu beantragen, falls man noch keine hat. In vielen Fällen bleibt einen gar nichts anderes übrig, als mit Visa oder Master Card zu bezahlen.

Wann buchen, wann fliegen?

Last-Minute-Angebote lohnen sich meist nur bei oben genannten Schnäppchenseiten wie Urlaubspiraten oder bei wirklich spontanen Flügen und Kurztrips. Darauf verlassen würde ich mich allerdings nicht.

In der Regel lohnt es sich frühzeitig zu buchen, das heißt aber nicht, dass man ins Schwitzen geraten muss, wenn man ein halbes Jahr vor Abflug noch nichts gebucht hat. Meine Erfahrung ist, dass 2-3 Monate vor Abflug ein idealer Zeitpunkt ist. Man braucht sich noch keinen Stress machen und hat trotzdem genügen Zeit zur Vorfreude, wenn man endlich die Flugbestätigung im Postfach hat. Inlandsflüge auf der Reise kann man meist spontan vor Ort im Internet oder Reisebüro buchen.

Ich bekomme immer wieder die Tipps bei der Flugsuche den Cache gelegentlich zu löschen und nicht am Sonntagabend zu buchen. Ob da was dran ist? Ich weiß es wirklich nicht, aber schaden kann es ja nicht, das auch noch zu beachten.

Was die Flugzeiten selbst betrifft gibt es ganz einfach Regeln, wie man die Flugpreise minimieren kann:
Vermeide Flüge am Wochenende, sei flexibel was Zeiten und Flughäfen betrifft und wähle Flüge mit mehreren Stopps. So wirst du deine Preise deutlich senken können. Eine andere Sache ist der Komfort. Ich muss nicht unbedingt nachts um 1 in einer fremden Metropole landen, keine 6 Stunden am Flughafen in Dakar verbringen, aber wer damit kein Problem hat, kann bares Geld sparen. Die Flexibilität bei den Reisezeiten hängt natürlich mit Arbeit-, Studien-, und Schulzeiten zusammen. Wer Ferienzeiten und Wochenenden meiden kann, ist klar im Vorteil.

Wer bei den Flughäfen flexibel ist, kann mit Rail&Fly-Tickets ebenso günstige Angebote finden. So sind die meisten Verbindungen nach Bangkok von München oder Frankfurt viel besser, als von Berlin. Auch hier muss man aber die Zeit dazu mitbringen.

Wer alle Punkte beachtet und vielleicht ein bisschen Glück hat, der wird sicher ein tolles Angebot finden. Und einen Tipp kann ich noch aus eigener Erfahrung geben: Manchmal muss man dann einfach buchen.

Man kann sich ewig mit dem Vergleichen aufhalten, man wird immer irgendwo vielleicht noch ein Ticket finden, dass 10 Euro günstiger ist. Aber ganz ehrlich, dieser Stress ist es meist gar nicht wert. Hat man einen Flug gefunden, der vom Preis, Datum und Flugzeit passt, dann trau dich und drück „buchen“.

Welche Erfahrungen habt ihr zum besten Buchungszeitpunkt und welche Tipps kennt ihr, um die Flüge noch günstiger zu machen? Immer her damit, ich ergänze gerne weitere Punkte!

 

  1. Eine Fernreise ist für mich viel mehr als Erholung von der Arbeit. Einige Personen verreisen, um ihre gewohnte Umgebung zu tauschen. Verreisen hat für mich einen anderen Stellenwert. Jedes Mal wenn ich mir vorstelle, wie ich in in einigen Tagen auf Reisen bin – verschwinden meine trüben Empfindungen. Noch bevor ich einen Urlaub plane, besuche ich Webseiten mit Erlebnisberichten. So bekomme ich schnell die Erfahrungen die ich brauche, um zu bestimmen, wohin ich dieses Mal fahre. Vor meiner letzten Reise habe ich mir die aussagekräftigsten Berichte zu zu dieser Ferienregion unter:http://www.elumbus-reisen.de/Reisebilder/ angesehen.

  2. Also ich wollte vor circa 2 Jahren einfach mal einen Schnitt machen, einen Strich ziehen, auch und um vor allem eine Bilanz zuzulassen. Und ich dachte, dafür gibt es einfach keine bessere Lösung als sich einfach mal auf und davon zu machen. Weit weg zu fahren, zu verreisen. Ich legte einen Zeitpunkt fest für meine Kündigung der Arbeit und der Wohnung. Danach sollte es eigentlich gleich losgehen. Und ich hatte gar keinen Plan!!! wo es hingehen sollte, sondern ich bin ins Reisebüro ( es war das von Globetrotter gewesen) und habe nach dem günstigsten Flug gefragt, der am weitesten weg ging! Meine Reise begann also neun Tage später in New York!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.