THE ONE im Friedrichstadt-Palast: Gemeinsam träumen

Kooperation: Die Tickets hat mir freundlicherweise der Friedrichstadt-Palast zur Verfügung gestellt

Die farbenfrohen Federn und dieses Kostüm! Schon seit langem löst das Plakat für THE ONE Grand Show eine Faszination auf mich aus. Vor ein paar Tagen war es dann soweit: Der Friedrichstadt-Palast hat mich eingeladen und ich durfte mir das Stück live und in Farbe anschauen.

THE ONE ist eine Revue, das heißt es gibt keine strenge Erzählfolge, sondern es sind im Prinzip bildgewaltige Szene, die aufeinander folgen. Eine Geschichte erzählt THE ONE trotzdem: Das Stück beginnt mit einer Party. In einem verlassenen Theater feiert ein buntes Publikum im Untergrund. Zu, meiner Meinung nach etwas zu poppigem, Elektro tanzen Menschen in Lederkluft, mit Federn und hautengen Kleidern. Mittendrin der Hauptdarsteller mit Doc Martens und Schottenrock. Gespielt wird dieser von Roman Lob, dem ESC-Teilnehmer von 2012. Unser Protagonist verliert sich in der magischen Aura des Ortes. Wir folgen ihm in seine Wachträume in denen uns die damalige Theaterdirektorin in längst vergangene Zeiten führt. Während Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Traum verschwimmen, steht letztlich nur eines im Fokus: Die Sehnsucht nach der einen großen Liebe – THE ONE.

A dancer performs during a dress rehearsal for the upcoming revue show „The One – Grand Show“ at the Friedrichstadt Palast in Berlin, Germany, September 28, 2016.
The show, which features costumes from Jean Paul Gaultier, premieres on October 6, 2016. / AFP PHOTO / TOBIAS SCHWARZ

Der Anfang der Show ist überwältigend. Eine Menge an Menschen, Kostümen und Klängen füllen die Bühne. Ich kannn mich kaum sattstehen an den Kostümen, die Star-Designer Jean Paul Gaultier kreiert hat. Ein bisschen Fetisch, eine gute Portion Humor und schrill, das ist eine gute Kombi!

In den folgenden Szenen wird es etwas ruhiger auf der Bühne. Erst dann kann man die Detailfreude und Schönheit der Kostüme richtig betrachten und bewundern. Neben Tanz und Gesang sind es vor allem die akrobatischen Einlagen an Seil und Schaukel, die mich beeindrucken. Ein paar mal muss ich die Luft anhalten und meine Hände sind ganz feucht vor Angstschweiß. Es ist unfassbar, was manche Artisten abliefern.

Flying Jewelry. Kostüme von Jean Paul Gaultier. Foto Sven Darmer

Die Pause kommt überraschend schnell- Pünktlich nach einer Stunde fällt der Vorhang zum ersten Mal und es kommt mir fast noch kürzer vor. Wir gehen zur Bar und kaufen uns ein Gläschen Wein. Ganze 8 Euro kostet der Spaß für ein 0,2 Glas, da man ziemlich schnell abstürzen muss. Bis man sich angestellt, bestellt und das Getränk bekommen hat, ist die Hälfte der Zeit schon vorbei. Die Hälfte an Wein für den halben Preis, wäre meiner Meinung nach eine gute Idee.

Als es zum dritten Mal gongt, gehen wir wieder hinein und tauchen ein zweites Mal ein in diese Welt voller Funkeln und Geschmeidigkeit. Als am Schluss wieder die ohrwurmverdächtigen Klänge der Partymusik erklingen, erwachen wir kollektiv aus einem Traum.

THE ONE Grand Show gefällt mir vor allem an jenen Stellen, die an die glamourösen 20er-Jahre erinnern und dann, wenn es ganz leise wird. Dann liegt der ganze Fokus auf dem Können der Artisten und den wunderschönen Kleidern und man fühlt sich wirklich an einen Ort jenseits von Alltag und Trubel versetzt. Eine Alltagsflucht der schönsten Art.

Girls Kickline. Kostüme von Jean Paul Gaultier. Foto: Sven Darmer

Der Friedrichstadt-Palast war so nett und hat mich plus eins eingeladen. Ein Begleitheft gab’s obendrauf. Danke dafür!
Wenn ihr Infos zur Vorstellung, Terminen und Preisen wollt, dann geht es hier zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.