Spinnenphobie auf Reisen. Oder: Acht Beine des Grauens

Mit dem Handtuch unter dem Arm gehe ich zur Dusche. Sie befindet sich in einem kleinen Schuppen am anderen Ende des Hofes. Ich öffne die Tür, und scanne, während ich das Handtuch an den Haken hänge, den Raum.

Mein Auge bleibt an einem dunkelbraunen, ledrigen Etwas hängen, gleichzeitig macht mein Herz zwei arhythmische Hüpfer, ganz so, als ob es sich auch nicht sicher wäre, ob es tatsächlich das ist, was ich befürchte: eine Spinne. Und ein ziemlich eigenartige und eklige dazu.DSC_0523
Weiterlesen

Kuala Lumpur – die vielleicht entspannteste Metropole Asiens

Kuala Lumpur

Schon hunderte Male betete ich zu Asiens Götter des Straßenverkehrs, während ich mit zittrigen Knien und feuchten Händen auf die Straße trat, um mich langsam auf die andere Seite vorzutasten. Minutenlang stand ich schon am Straßenrand und suchte vergeblich die Lücke in der Masse an Rollern. Mehr als einmal nahm mich ein Einheimischer an die Hand, um mich sicher durch die Fahrzeugflut zu lotsen.

Damit rechnete ich auch in Malaysia, umso überraschter war ich bei der Ankunft am Abend in Kuala Lumpur.

Weiterlesen

Haie, Nemo und ich – voll verknallt in die malaysische Unterwasserwelt

Malaysia bezirzt

Die Perhentians. Ein Paradies für Wasserliebhaber.

 

„Traust du dich?“ – Klar“, sage ich und klinge zuversichtlicher, als ich es bin. Wir gehen nachtschnorcheln. Zuvor haben wir zusammen ein Buch über die malaysische Unterwasserwelt durchgeblättert. Bev zeigte uns nach dem Abendessen im Mari Mari in einem Buch die häufigsten Fische. Bunt und groß und manchmal auch giftigt, wie die Steinfische zum Beispiel. Er ist Tauchlehrer und hat uns gerade zum Schnorcheln ins nächtliche Meer eingeladen. Ein verfrühtes Geschenk, in zwei Stunden habe ich Geburtstag. Ich habe etwas Muffensausen, denn ich bin keine Wasserrate, öffne unter Wasser nie meine Augen, hasse das Gefühl, wenn Wasser in die Ohren läuft, selbst in der Badewanne. Furchtbar, ich weiß. Aber vielleicht ändere ich das ab jetzt. Ich nehme es mir zumindest vor. Weiterlesen

Mein Paradies hat einen Namen: Mari Mari

Mari Mari

Mari Mari

Es gibt einen Ort in meinem Kopf, den ich schon recht lange mit mir herumtrage. Es ist ein Ort, an dem ein ganz besonderes Licht durch die Palmen scheint, wo der Sand so pulverweich ist, dass er fast schon an den Füßen kitzelt, das Meer so türkis, dass man gar keine Sonnenbrille aufsetzten will, um die Farbe nicht zu verfälschen.
Am Strand sitzen ein, zwei Menschen und lassen sich die Wellen um die Zehen tanzen, sie lachen und die Sonne taucht ihre Köpfe in einen goldenen Schimmer.

Weiterlesen

Vom Reisen und der Muße: Warum das Verwerfen von Reiseplänen manchmal genau das Richtige ist.

DSC_0390Prüfend halte ich die Schnur um mein Handgelenk, noch drei vier Maschen, dann ist das Bändchen lange genug, damit es locker um meinen Arm passt. Ich befestige die letzte Muschel, die ich eben noch am Strand gesammelt habe am Ende des Armbändchens, fertig.

Weiterlesen