Spinnenphobie auf Reisen. Oder: Acht Beine des Grauens

Mit dem Handtuch unter dem Arm gehe ich zur Dusche. Sie befindet sich in einem kleinen Schuppen am anderen Ende des Hofes. Ich öffne die Tür, und scanne, während ich das Handtuch an den Haken hänge, den Raum.

Mein Auge bleibt an einem dunkelbraunen, ledrigen Etwas hängen, gleichzeitig macht mein Herz zwei arhythmische Hüpfer, ganz so, als ob es sich auch nicht sicher wäre, ob es tatsächlich das ist, was ich befürchte: eine Spinne. Und ein ziemlich eigenartige und eklige dazu.DSC_0523
Das etwas zusammengekrümmte Tier, hat sich so eng in die oberste Ecke der Decke verkrochen, dass man es gar nicht richtig erkennen kann, doch mein Warnsystem der Spinnenphobie hat, wenn auch mit kurzem Zögern, die Signale richtig gedeutet und den Alarm ausgelöst. Ich bin schneller aus dem Raum, als ich es selbst realisieren kann, renne hoch zu unserem Zimmer und mache meinem Freund schon mit meinem gequälten Blick verständlich, dass nun er zum Einsatz kommt. Mit Besen bewaffnet trottet er zum Duschraum. Ich folge ihm in sicherem Abstand und kontrolliere, dass er die Aktion „Spinne verscheuchen“ auch ordnungsgemäß durchführt.
Er scheint Probleme zu haben: Von Innen höre ich ihn mehrmals fluchen, der Besen klopft ein paarmal an die Decke und mit einem Satz ist Manu im Hof. Offenbar konnte er das Spinnentier aus der Ecke locken und dieses trat nun, wenn auch widerwillig, den Weg in die Freiheit an.
Spinnenphobiker können meine Abscheu wahrscheinlich teilen, die ich auf meiner Haut in Form von fetter Gänsehaut spüre, als ich von Weitem zusehe, wie das überhandtellergroße dunkelbraune und eigenartig ledrige, achtbeinige Ungeheuer sich langsam in Richtung Hecke treiben lässt.
Das Tier ist so schwerfällig, dass es mir fast schon leidtut, da es offensichtlich nicht wirklich fit oder sogar eher sterbenskränklich dahin kriecht und mir endlich die Dusche überlässt.

Spinnenphobie: Das Problem mit den acht Beinen

Diese kleine Anekdote ist nur ein Beispiel meiner Spinnenbegegnung auf Reisen. Dieses Spinnenmeeting fand in Bhagsu satt, einem kleinen Dorf ganz oben in Nordindien. Hier gab es generell ziemlich viele Spinnen, in den Zimmern und ganz fies auch eine, die sich immer hinter dem Spülkasten der Toilette verstecke, so, dass man immer nur die Spitzen der Beine hinter dem Kasten hervorblitzen sah. Es gab die Begegnungen aber auch in Thailand und zwar gleich doppelt (hier könnt ihr die Story lesen) und auch in Malaysia in Form von zig Wespenspinnen, die hoch oben über mir im Baum hausten und ich erst entdeckte, als ich direkt darunter stand.

Ich bin ein riesiger Tierfreund, ich komme an keinem Hund vorbei, hüpfe beim Anblick von Eseln vor Freude, lasse auch eher merkwürdige Tier wie Gespensterheuschrecken über meinen Arm krabbeln und finde Schlange super. Eigentlich finde ich auch Spinnen cool, wenn mir da nur nicht meine nervige Spinnenangst in die Quere käme. Ich kann nichts dafür, sobald etwas Achtbeiniges mein Blickfeld kreuzt, erstarre ich. Ich schreie nicht, ich hüpfe nicht auf Tische und ich falle auch nicht in Ohnmacht aber ich bin einfach vollkommen hilflos. Ich kann sie weder im Glas abtransportieren (was im Falle der nordindischen Riesenspinne auch schwierig geworden wäre. Man stelle sich vor, wie aus allen Seiten die Beine herausschauen), ich kann sie auch schon gar nicht töten (nicht, dass ich das überhaupt wollen würde). Ich möchte auch gar keine Therapie machen, weil der bloße Gedanke daran, dass ich so ein Ding auf meine Arm setzten sollte, verrückt macht. Dann doch lieber die Spinnenphobie behalten.

DSC_0876
Wenn ich dann Leidensgenossen erzähle, dass ich nach Thailand oder Indien fahre, bekommen die schon beim Gedanken an Spinnen die Krise, dabei gibt es für mich die schlimmsten Exemplare in meinem Heimatdorf. Diese gigantischen Haus- und Waldspinnen, die manchmal wirklich handtellergroß in unserem Keller lauern (mein Kinderzimmer befindet sich ebenfalls dort), sind für mich der Inbegriff meiner Phobie. Das liegt wohl daran, dass mir meine Mutter genau an diesen Beispielen meine Angst beigebracht hat. Die Aussage (wiederum meiner Mutter), dass sie nie nach Thailand wolle oder gar Australien wegen der Spinnen, ist für mich Quatsch, denn wenn es danach ginge, würde ich meine Eltern nie wieder besuchen.

Nichtsdestotrotz ist die Spinnenphobie auf Reisen tatsächlich ein Problem. Immer wieder höre ich, dass Leute sagen “ Spinnen? hab ich in Thailand noch nie gesehen“, also entweder habe ich einen inneren Magnet der Spinnen anzieht oder die Anderen schauen einfach nicht richtig hin. Also ich habe bis jetzt in jedem Land zumindest eine gesehen. Daher habe ich ein mir ein paar Dinge angewöhnt und mit diesen komm ich mit der Phobie ganz gut zurecht.

Moskitonetz gegen Spinnen
Unser Moskitonetz hält jede Spinne ab.

Meine Tipps zur Vorsicht und aktuen Problemlösung

Tipp und Must-have Nr.1: das Moskitonetz! Es ist das wichtigste Reiseutensil für mich überhaupt. Für mich ist es nämlich das perfekte Spinnenabwehrmittel. Ich benutze ein großes Netz ohne Eingang, welches an vier Punkten festgebunden werden kann. In den meisten günstigen Unterkünften gibt es Nägel oder andere Möglichkeiten, um das Netzt anzubinden. Wichtig: Immer straff unter der Matratze einklemmen und auch tagsüber auch verschlossen halten, damit nichts reinkommt.

Tipp 2: Immer ein Besen in der Nähe haben
Tipp 3: Eine Taschenlampe, um Ecken abzuleuchten
Tipp 4: einen Retter in der Not, wahlweise Freund, Freundin, Mitarbeiter
Tipp 5: Feste Schuhe im Dschungel anziehen
Tipp 6: Nicht zu genau in die Baumkronen schauen.
Tipp 7: Augen abwechselnd auf Boden und in Kopfhöhe richten
Tipp 8: Nicht nach Sonnenuntergang auf die Toilette
Tipp 9: Mit der Taschenlampe das Tier bewachen. Ganz nach dem Motto: Die Spinne ist nicht das Problem. Das Problem fängt an, wenn die Spinne weg ist.

Geht es euch ähnlich? Und welche Tipps habt ihr auf Lager, damit die Spinnenphobie nicht die Urlaubslaune verdirbt?

5 Kommentare

  1. Oh, ich kann dich so gut verstehen. So gut. Ich mag Spinnen auch überhaupt nicht. Wobei es Phasen gibt, da bin ich mutig und dulde sie, trage sie sogar raus, und dann wieder welche, wo diese Achtbeiner wirklich gar nicht gehen. Winkelspinnen finde ich übrigens auch mega eklig.

    Eine Lösung habe ich leider nicht, weil es bei mir auch keine richtige Phobie ist, denke ich (es ist ja eher phasenweise). Hast du denn inzwischen eine gefunden?

    Herzlich,
    Anna

  2. das ist gemein!!! Wie kann man ein SPINNENBILD in einen Artikel, der Tipps für Arachnophobiker bereithält, posten??? Das ist Tortur!!! :-O Mein Herz setzte ein paar Schläge aus vor schreck und jetzt juckts und krabbelt es mich überall.

    Da ich ja bald auf Kuba bin, werde ich mir jetzt auch ein „Spinnennetz“ zulegen. Die bloß Idee, so ein Vieh ZU SEHEN lässt mich in Angstschweiß ausbrechen!!

    AAHHHH

  3. Respekt. Du kannst eine Stabheuschrecke über deinen Arm lang wandern lassen? Ich glaube ich habe eine Insekten- und Spinnenphobie. Mal abgesehen von Marienkäfern ekelt mich alles andere richtig an.
    Die richtige Angst kommt dann aber doch nur bei Spinnen (und Kakerlaken) raus. Eine richtige Urangst. Im Gegensatz zu dir quietsche ich aber…ich springe auf Stühle und Betten und drehe total ab. 😛
    Trotzdem bin ich vor 3 Jahren in Costa Rica gewesen…dort wo es überall nur so kreucht und fleucht… mich hat dort sogar eine Spinne gebissen, aber ich habe es im doppelten Sinne überlebt. Irgendwie gehören die Viecher dort einfach dazu.
    Trotzdem bleibt mein Albtraum, dass mir so ein Spinnenviech mal beim Lesen oder direkt vor meinen Augen übers Bett krabbelt… brrrr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.