Herausspaziert. 3 Soforthilfen gegen Hamsterräder, Alltagstrott und Schreibblockaden #1

bezirzt hamsterradHamsterräder, Tretmühlen, Schreibblockaden.

Jeden Dienstag gibt es auf Bezirzt drei kleine Anstöße oder Ideen zum Sofortumsetzen. Das sind kleine Aufgaben, die dich einfach kurz aus dem täglichen Trott holen. Ein kurzes „Stopp!“ für sich kreisende Sorgen und Gedankenverstopfung. Danach ist wieder frische Luft da, Atem für neue Projekte, neue Aufgaben und viel Platz für Inspiration. Helfen übrigens auch gegen Stress, Frustration und Langeweile.

1. Lieblingslied in voller Lautstärke

Der Klassiker! Was hilft mehr, als einfach mal so richtig beim Lieblingslied mitgrölen? Das setzt eine Menge an Endorphinen frei und bläst allen Trübsal aus dem Kopf. Nur hören und nicht mitsingen geht natürlich auch, macht aber auch nur halb soviel Spaß.

2. Kuchen backen

Hilft bei mir immer. Wenn nichts so richtig klappen will und von Erfolgserlebnissen keine Spur ist, dann nimm dir eine Schüssel und rühre einen Teig zusammen. Das muss kein Meisterwerk an Kuchen sein, es geht um das Rühren, was irgendwie meditativ ist. Wenn der Kuchen dann noch halbwegs gelungen ist, hat man außerdem ein tolltes Erfolgserlebnis und nicht zu vergessen: einen leckeren Kuchen. Du isst eigentlich gar nicht gerne süß? Dann verschenke dein Werk an die Nachbarn. Eine gute Tat boostet das Karma und macht gute Laune.

3. Tiere streicheln

Bei Tieren springen bei mir alle Sicherungen aus. Ich bin ehrlich gesagt nicht sonderlich impulsiv und meistens zurückhaltend. Aber wenn ich einen Esel, ein Pony oder gar ein Katzenbaby oder noch schlimmer, ein Hundewelpen sehe, dann gibts in meinem Hirn offenbar einen Kurzschluss. Irgendwie kommen dann nur noch sonderbare Geräusche aus meinem Mund und außer dem Tier nehme ich nichts mehr um mich herum wahr. Fakt ist: Tiere streicheln macht mich unglaublich glücklich.
Wenn es dir ähnlich geht, dann ist das ein hunderprozentiges Rezept gegen Frust, und… ach gegen alles.
Du hast keine Tiere? Kein Problem! Auf dem Land gibt es ja sowieso genügend Gelegenheiten aber auch in der Stadt wirst du fündig. In Berlin beispielsweise gibt es einige kostenfreie Streichelzoos, wie zum Beispiel in der Hasenheide oder im Görlitzer Park. Oder du suchst dir eine Gelegenheit zum Tiersitten.

3 Kommentare

  1. Ähnlich wie bei Tieren geht es mir (mittlerweile) beim Anblick von frisch geschlüpften Babys, am besten noch von Freundinnen, die mir diese dann auf den Bauch legen. Kann natürlich auch am Alter liegen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.