Einfach mal liegen bleiben …

Es gibt diese Tage, da bleibt man lieber liegen. Schlechtes Wetter, krank, faul, traurig, Gipsbein oder einfach nur müde. Es gibt genügend Gründe, warum liegen manchmal einfach nur toll ist.
Mein Freund ist ab und an von meiner Fähigkeit stundenlang im Bett zu liegen beeindruckt. Dass ich aber nicht allein mit meiner Liegeliebhaberei bin, zeigt Nina Fröhlich in ihrem Buch „100 Dinge, die man im Liegen machen kann“. Wie für mich gemacht.

Auch wenn das Buch so rein gar nichts mit Reisen zu tun hat, musste ich es euch einfach vorstellen. Schließlich braucht man manchmal auch ein wenig Erholung. Und überhaupt: Wann lassen sich Reisepläne besser spinnen als im Bett? Oder in Reiseerinnerungen schwelgen?

„Freudvolles Liegen“, „effektives Liegen“ oder doch „prokrastinierendes Liegen“? In verschiedenen Rubriken sammelt die Autorin naheliegende, kuriose und sinnvolle Dinge, die man allesamt im Liegen tun kann.

Wie wär es zum Beispiel damit, endlich mal eine Reihe Facebook-Freunde zu löschen? Lieber etwas Kreatives? Dann schlägt Fröhlich vor, ein bisschen zu sticken oder Blockflöte zu lernen. Sinnvoll? Dann wäre die Idee, ein Familienfest zu organisieren, zum Beispiel die eigene Beerdigung. Oder man führt gepflegte Selbstgespräche über die NSA oder die Konsistenz von Suppen? Außerdem lässt sich Probeliegen im Sarg, und sowieso ist liegen super, um Unfälle zu vermeiden. Außerdem kann man die Fernbedienung reparieren, Probleme lösen und und und.
Ein lustiges Buch für nebenbei und vor allem für die Tage, an denen es schwer fällt aus dem Bett zu kommen.

100 Dinge, die man im Liegen machen kann von Nina Fröhlich, 2015 erschienen im Goldmann Verlag, 186 Seiten, 8,99 Euro als Taschenbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.